Sie befinden sich hier: Gesundheit | Soziales | Soziale Angelegenheiten | Parkausweis

Parkausweis für schwerbehinderte Menschen

 

Allgemeine Informationen

Es gibt in Hessen zwei Arten von Sonderparkausweisen für schwerbehinderte Menschen, die verschiedenen Voraussetzungen unterliegen und mit unterschiedlichen Parkberechtigungen verbunden sind:

 

  • internationaler blauer Parkausweis
  • orangefarbener Parkausweis

 

Der blaue“ EU-einheitliche Parkausweis bietet eine Vielzahl an Parkerleicherungen, die zum Teil auch in den EU-Mitgliedstaaten anerkannt werden. Er berechtigt zum Beispiel auch zum Parken auf gekennzeichneten Schwerbehindertenparkplätzen.

 

Folgende Personen können einen internationalen blauen Parkausweis erhalten:

 

  1. Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung (Merkzeichen aG)
  2. Blinde (Merkzeichen Bl)
  3. Contergangeschädigte (Personen mit beidseitiger Amelie oder Phokomelie) und Personen mit vergleichbaren Beeinträchtigungen (z.B. Amputation beider Arme)

 

Der orange“ bundeseinheitliche Schwerbehindertenparkausweis sieht eine Vielzahl von Parkerleichterungen für schwerbehinderte Menschen vor. Das Parken auf speziellen Schwerbehindertenparkplätzen ist jedoch hiermit nicht gestattet.

 

Folgende Personen können einen orangefarbenen Parkausweis erhalten:

 

  1. Schwerbehinderte Menschen, die allein aufgrund der Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendewirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) einen Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 80 und die Merkzeichen G und B zuerkannt bekommen haben
  2. Schwerbehinderte Menschen, die allein aufgrund der Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) einen GdB von wenigstens 70 zuerkannt bekommen haben und gleichzeitig durch Funktionsstörungen des Herzens oder Atmungsorgane, die wenigstens einen GdB von 50 bedingen, beeinträchtigt sind sowie die Merkzeichen G und B erhalten
  3. Personen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa mit Einzel-GdB von 60
  4. Personen mit Doppelstoma (künstlicher Darmausgang und künstliche Harnableitung nach außen) mit Einzel-GdB von 70

 

Folgende Rechte sind mit beiden Parkausweisen verbunden:

 

  • Parken bis zu drei Stunden im eingeschränkten Halteverbot (Zeichen 286, 290 StVO).
  • Überschreitung der zugelassenen Parkdauer im Bereich eines Zonenhalteverbots (Zeichen 290 StVO).
  • Parken über die zugelassene Zeit hinaus an Stellen, die durch Zeichen 314 StVO „Parkplatz“ oder Zeichen 315 StVO „Parken auf Gehwegen“ gekennzeichnet sind und für die durch ein Zusatzschild eine Begrenzung der Parkzeit angeordnet ist.
  • Parken während der Ladezeit in Fußgängerzonen, in denen das Be- oder Entladen für bestimmte Zeit freigegeben ist.
  • Parken an Parkuhren und bei Parkscheinautomaten ohne Gebühr und ohne zeitliche Begrenzung.

 

Die Ausstellung der Parkausweise erfolgt bei unserer Sozialverwaltung. Aufgrund der zu leistenden Unterschrift ist eine persönliche Vorsprache erforderlich.

 

Ansprechpartner

Herr Ehe Telefon: 02773/811-131 E-Mail: harald.ehe@haiger.de

 

Notwendige Unterlagen

blauer Parkausweis

  • Passfoto
  • Schwerbehindertenausweis des Versorgungsamtes

 

orangefarbener Parkausweis

  • Bescheid des Versorgungsamtes

 

Gebühren

Für die Ausstellung eines Parkausweises fallen keine Gebühren an.

 

Rechtliche Grundlage

Straßenverkehrsordnung (StVO)