Sie befinden sich hier: Haiger

Headerbild

EDEKA investiert in Haiger 12 Millionen Euro 

 

Eröffnung auf dem Format-Gelände für Frühjahr 2017 geplant

 

Lageplan Format

 

So sieht die Planung für das FORMAT-Gelände aus. Von Dillenburg aus kommend führt eine Rechtsabbiegerspur auf das Gelände. In Richtung Bahndamm ist der EDEKA-Markt zu finden. Zwischen dem online-Handel für Gartenmöbel (links) und EDEKA besteht noch Platz für weitere Ansiedlungen. (Grafik: EDEKA)

 

Die Firma EDEKA will auf dem ehemaligen Format-Gelände 12 Millionen Euro investieren. Im Frühjahr 2016 sollen die Bauarbeiten beginnen, ein Jahr später soll der Einkaufsmarkt mit 3400 Quadratmetern Verkaufsfläche eröffnet werden.

Auf Einladung von Bürgermeister Mario Schramm und des Magistrats berichteten EDEKA-Prokurist Gregor Muth sowie Christian Leins vom Gießener Architekturbüro Feldmann über die Pläne am Haigerer Ortseingang. EDEKA wird Eigentümer des Geländes, das in den vergangenen  Monaten deutlich angehoben wurde. Nebenan hat sich bereits ein Online-Versand für Gartenmöbel angesiedelt, hinzu kommen eine Tankstelle und weitere Geschäfte aus den Branchen Babybedarf, Sportgroßgeräte oder Küchen.

Das Einkaufszentrum erhält eine eigene Rechtsabbiegerspur aus Richtung Dillenburg sowie breite Stellflächen und Fahrspuren. Der Radweg wird verlegt, verläuft aber – anders als vor Monaten ebenfalls diskutiert – oberirdisch. Da die EDEKA einen selbstständigen Einzelhändler als Betreiber sucht, kann dieser Details des Aufbaus noch selbst festlegen. Bereits fest steht, dass es eine Leergut-Annahme, Bedienungstheken für Fleisch, Käse und  Fisch sowie einen Backshop geben wird. Neben Lebensmitteln werden begleitende Randsortimente angeboten.

Auf Nachfrage von Parlamentariern erklärten die beiden Referenten, dass der Herkules-Markt (ebenfalls EDEKA) und das neue Projekt nach unterschiedlichen Systemen funktionieren. Herkules bleibe eine Filiale, während am Ortseingang von Haiger ein selbstständiger Einzelhändler eigene Schwerpunkte setzen könne. „Wir wollen bewusst eine interne Konkurrenz. Beide Märkte laufen zwar unter dem gleichen Label, werden aber unterschiedliche Sortimente bieten.“ Im Herkules-Markt werde zudem ebenfalls renoviert.

Bürgermeister Schramm erklärte, die Planungen für weitere Angebote in den Bereichen  Babyartikel, Sportgeräte und Küchenstudio seien im Gange. Das habe der Investor „Auenpark GbR“ mitgeteilt.