Ein Fest im Zentrum der Stadt


„Das wird ein Hessentag, der zu den Haigerer Bürgern passt und den lokalen Vereinen die Chance gibt, sich engagiert einzubringen“, blickt Haigers Bürgermeister Mario Schramm optimistisch in Richtung „Hessentag 2022“. In der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Hessentagsausschusses stellten der Rathaus-Chef und der Hessentagsbeauftragte Timo Dietermann ein angepasstes Flächenkonzept vor, das die Corona-Pandemie berücksichtigt. Ziel der Verwaltung ist es, mit spannenden Innovationen das anstehende Landesfest zu einem ganz besonderen Erlebnis werden zu lassen. „Ein wesentlicher weiterer Aspekt für unsere Stadt ist, dass das neue, Kernstadt-orientierte Konzept das Kostenvolumen um ganze drei Millionen Euro reduziert“, erklärte Schramm den Ausschuss-Mitgliedern. 

Die Haigerer Hessentagsstraße soll in verschiedene Zonen unterteilt werden, die den Spaziergang über das Landesfest zu einem ganz neuen Erlebnis machen. Wer die Themenbereiche der Vereine und Stadtteile betritt, kann sich beispielsweise auf den Genuss von leckeren „Naujoarn“ oder des bekannten „Aubacher Viertels“ freuen – laut Bürgermeister Schramm soll das Haigerer Vereinsleben im Hinblick auf die Entbehrungen, die die Vereine durch die Corona-Pandemie erfahren haben, auf dem anstehenden Landesfest eine herausragende Rolle spielen und dem Hessentag eine persönliche “Haigerer Note“ verleihen. Dabei spielen Haigerer Bürger, Vereine, Kirchengemeinden und alle anderen Gruppen wie auch die Haigerer Unternehmerschaft eine wesentliche Rolle. Sie sollen aktiv in das Geschehen eingebunden werden. „Mittendrin statt nur dabei!“ Die Vereine und somit die Dorfgemeinschaften erhalten in Kürze eine schriftliche Information über die Möglichkeiten, in das Landesfest eingebunden zu werden. 

Stets mittendrin – Die Haigerer Innenstadt punktet durch kurze Wege 

Außerdem wird in dem situationsorientierten, neuen Konzept das Landesfest direkt ins Zentrum von Haiger verlagert. Die ursprünglich ins Auge gefassten Flächen am Ufer des Haigerbachs fallen weg. Der Hessentag konzentriert sich auf das Stadtzentrum, alle Bereiche sollen in Kürze zu Fuß erreichbar sein. So ist der Besucher stets mittendrin – aber gleichzeitig lässt sich der ausreichende Abstand garantieren. Da die Auswirkungen der Corona-Pandemie bis ins Hessentagsjahr 2022 noch nicht absehbar sind, wird das Hessentagsteam alle notwendigen Maßnahmen zur Infektionsvermeidung berücksichtigen, damit die Besucher ohne Sorgen über das Festgelände schlendern können. Alle Beteiligten hoffen, dass die Corona-Krise in 2022 dem öffentlichen Leben nicht mehr ihren Stempel aufdrücken wird. „Es ist anzunehmen, dass vor allem in 2022 die zu erwartenden 500.000 Besucher für Veranstaltungen wie den Hessentag sehr dankbar sein werden“, blickt Timo Dietermann nach vorn: „Solche Feste symbolisieren Zusammenhalt und fördern diesen gleichzeitig – und das ist unser Ziel“, blickte Bürgermeister Schramm nach vorn. Die notwendigen Parkplätze befinden sich außerhalb der Kernstadt, sodass ein Shuttle-Verkehr die Gäste problemlos und in aller Schnelle zum Geschehen bringt. Als voraussichtlichen Standort für größere Veranstaltungen wurde das Festzelt präsentiert, das – wie Dietermann berichtete - im Idealszenario über die Hessentagsstraße erreichbar sein wird. Stehend würden in diesem Zelt rund 6000 Besucher Platz finden (bestuhlt etwa 3500 bis 4000), was die Möglichkeit schafft, auch bekannte Musiker nach Haiger zu holen. Auch beliebte Veranstalter, wie der HR-Treff des Hessischen Rundfunks, werden weiterhin für jede Menge Stimmung sorgen. Auf verschiedenen Aktionsbühnen, verteilt in der Stadt, stellen zudem regionale Bands unter Beweis, was sie musikalisch zu bieten haben. 

Schramm: „Die Stadt wird nachhaltig vom Hessentag profitieren“ 

„Das neue Konzept der Flächenplanung eröffnet uns die Chance, die Elemente des Hessentages so in das Stadtzentrum zu integrieren, dass die Stadt nachhaltig – also auch nach den zehn Festtagen – von den Projekten profitiert“, ist Dietermann überzeugt. Demnach soll zum Beispiel im Zuge des Projekts „Natur auf der Spur“ der Bereich der Lohwiese (Aubach-Ufer in Höhe OBI) neu gestaltet werden und langfristig ein gemütlicher Verweilort für die Bürgerschaft entstehen. „Bei dem ursprünglichen Konzept wäre an Standorten wie den Auwiesen am Haigerbach nach den zehn Festtagen nichts mehr von einem Hessentag zu sehen gewesen. Nun nutzen wir die einmalige Chance, als Hessentagsstadt unser Stadtbild und die Stadtteile weiter nach vorne zu bringen und zukunftsfähig zu halten“, erklärte Rathaus-Chef Schramm.