Tempo 30 in vielen Straßen


In zahlreichen Bereichen der Haigerer Kernstadt und der Stadtteile wurden in den vergangenen Tagen „Tempo-30-Zonen“ eingerichtet. „Damit haben wir einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahr 2018 abgearbeitet“, erklärte Bürgermeister Mario Schramm im Rahmen einer Pressekonferenz. Die Gesamtkosten lagen nach Angaben von Oliver Thielmann (Fachdienst Straßenverkehr) bei 30 000 bis 35 000 Euro. Insgesamt wurden in der Kernstadt und den Stadtteilen rund 190 neue Schilder aufgestellt, die den Beginn und das Ende einer 30er-Zone anschaulich machen. Ende dieser Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. 

Wie Bürgermeister Schramm rückblickend erläuterte, hatte es in den vergangenen Jahren zahlreiche Wünsche aus der Bürgerschaft und den politischen Gremien gegeben, einzelne Straßen mit „Tempo 30“ zu beschildern. Ein gemeinsamer Antrag der Freien Wähler-Gemeinschaft und der SPD sah Tempo-30- Zonen in der Kernstadt und allen Stadtteilen vor. Dieser wurde im Mai 2018 im Stadtparlament verabschiedet und jetzt umgesetzt. „Wir halten die aktuelle Lösung für deutlich sinnvoller als die Ausweisung einzelner Straße mit Tempo 30“, sagte Schramm. In Steinbach und Rodenbach habe die Verwaltung mit Tempo-30-Zonen gute Erfahrungen gemacht. Ziel sei es gewesen, so wenige Schilder wie möglich aufzustellen, was durch die Zonenregelung gewährleistet werde. 

„So benötigen wir nicht an jeder Querstraße ein neues Schild“, sagte Oliver Thielmann. Die Verkehrsexperten im Rathaus mussten das so genannte „Vorbehaltsnetz“ beachten, auf dem keine Tempo-30-Zone gilt. Dazu gehören zum Beispiel nahezu alle Ortsdurchfahrten sowie einige innerstädtische Straßen in Haiger. „Natürlich herrschen jetzt andere Verhältnisse. Wir appellieren an alle Verkehrsteilnehmer, die sich in Haiger und den Stadtteilen bewegen, auf die neuen Regelungen aufzupassen“, sagte Bürgermeister Schramm. 

Wichtigste Neuerung: Überall, wo Tempo-30-Zonen ausgewiesen wurden, gilt die Rechts-vor-Links-Vorfahrtsregel. „Das kann Straßen betreffen, in denen seit Jahrzehnten eine andere Vorfahrtsregelung galt. Da ist Vorsicht geboten“, meinte Schramm. Unterstützend sollen an neuralgischen Punkten weiße Balken auf der Straße aufgemalt werden, um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren. „Der Grundsatz ist relativ einfach: Wo keine Schilder stehen, gilt Rechts-vor-Links“, sagte Oliver Thielmann. Ausnahmen gelten dann, wenn ein Bordstein vorhanden ist. Wer aus einer Straße mit Bordstein auf eine andere Straße einbiegen möchte, muss grundsätzlich (ähnlich wie bei einer privaten Grundstückseinfahrt) Vorfahrt gewähren. Bürgermeister Schramm ist überzeugt, dass sich die Bürger an die neuen Regeln gewöhnen werden.

„Wir sind auf einem guten Weg. Ich freue mich vor allem, dass so viele Schilder entfernt werden konnten“, meint der Rathaus-Chef. Zwischen 300 und 400 Schilder (zum Beispiel „Vorfahrt achten“) wurden abmontiert und eingelagert. Wie Schramm mitteilte, sollen die Verkehrsteilnehmer nun die Gelegenheit haben, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Danach werde natürlich auch kontrolliert, ob die Geschwindigkeitsbegrenzung auch eingehalten werde. „Aber wir treten nicht an, um möglichst viel Geld an Strafen zu erzielen“, fasste Schramm zusammen. Die Stadt habe sehr gute Erfahrungen mit den Geschwindigkeits-Anzeigetafeln gemacht, die seit einiger Zeit in allen Stadtteilen platziert wurden. „Das war ein ganz großer Schritt nach vorne – damit ist aus unserer Sicht mehr zu erreichen als mit GeschwindigkeitsMessungen“, sagte Oliver Thielmann. Es werde darüber nachgedacht, weitere Tempo-Anzeiger anzuschaffen und diese zum Beispiel in der Haigerer Industriestraße zu montieren.

Die Tempo-30-Zonen:  In der Kernstadt und allen Stadtteilen gibt es zahlreiche Tempo-30-Zonen. „Tempo 30“ gilt nicht: Kernstadt Haiger: Hinterm Graben, Löhrstraße, Bahnhofstraße, Industriestraße, Westerwaldstraße, Obertor Allendorf: Wachenbergstraße, Siegener Straße, Teile der Holzhäuser Straße Haigerseelbach: Ortsdurchfahrt Steinbach: Steinbacher Straße (Ortsdurchfahrt) Flammersbach: Kreisstraße 41 (Ortseingang) bis Petersbachstraße Langenaubach: Langenaubacher Straße (Ortsdurchfahrt) Nieder- und Oberroßbach: Ortsdurchfahrt Rodenbach: Ortsdurchfahrt Weidelbach: Weidelbacher Straße (Ortsdurchfahrt), Zum Neuland Offdilln: Ortsdurchfahrt Dillbrecht: Ortsdurchfahrt Fellerdilln: Ortsdurchfahrt Sechshelden: Kreisstraße 49, Sechsheldener Straße (Ortsdurchfahrt), Zum Hengsbach, Willi-Thielmann-Straße 


Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.