B54-Brücken sind wieder offen


„Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört“, scherzte Landrat Wolfgang Schuster. Recht hat er: Seit heute (Freitag) Vormittag sind die beiden Brücken der Bundesstraße 54 über die Autobahn 45 wieder offen. Seit Dezember 2017 war die Bundesstraße zwischen Haiger und Wilnsdorf gesperrt. „Das ist eine tolle Nachricht – vor allem für alle Pendler“, sagte Bürgermeister Mario Schramm. Die Bundesrepublik zahlt die Kosten in Höhe von 16,5 Mio. Euro. Auch der Kalteiche-Kreisel, der unter Bauleitung der Stadt Haiger entstand, soll heute noch geöffnet werden.

„Es ist sehr erfreulich, dass innerhalb kurzer Zeit die K43 bei Haigerseelbach, die Bundesstraße 54 und der Kalteiche-Kreisel für den Verkehr frei gegeben werden können“, sagte Bürgermeister Schramm. Was auf der Kalteiche geleistet worden sei, sei „eine grandiose Leistung“ gewesen. „es ist schön, dass die Grenzen zum Siegerland wieder weggewischt sind“, sagte Schramm. Dem stimmte seine Kollegin Christa Schuppler aus Wilnsdorf zu. „Ich freue mich für alle, die jetzt wieder schnell und sicher zwischen Haiger und Wilnsdorf pendeln können.“

Am 30. Dezember 2017 wurden die beiden alten Brücken für den Verkehr gesperrt. Im April 2018 folgte die nächtliche Sprengung sowie im Juli dieses Jahres das spektakuläre „Einfahren“ der beiden neuen Brücken. Nun ist das Projekt zum Ersatzneubau der beiden Brücken abgeschlossen.  

Die erste der beiden Brücken führt nördlich der A45-Anschlussstelle Haiger/Burbach die Bundesstraße über die Autobahn; die zweite Brücke überquert rund einen Kilometer weiter nördlich die A 45. Die beiden rund 98 Meter beziehungsweise 120 Meter langen Bauwerke wurden an gleicher Stelle neu gebaut. Die Spannbetonbrücken wurden dabei durch Stahlverbundbrücken, die ohne Stützpfeiler die Autobahn überspannen, ersetzt.  

Die Brücken wurden vor Ort auf der gesperrten Autobahnhälfte (Fahrtrichtung Aschaffenburg) der A 45 zusammengefügt. Dort ist aktuell eine 4+0-Baustellenverkehrsführung aufgrund der Bauarbeiten an der Talbrücke Kalteiche eingerichtet. Diese Verkehrsführung bot Platz für die Vormontageflächen der B54-Brücken. An den neuen Stahlüberbauten wurden so viele Arbeitsschritte wie möglich vor dem Einfahren der Brücken in ihre endgültigen Positionen umgesetzt. „Durch diese Montage außerhalb des Verkehrsraums wurde den Kriterien Verkehrssicherheit und Arbeitssicherheit ein besonderer Stellenwert beigemessen“, sagte Eugen Reichwein von „Hessen Mobil“.

Nach dem Einfahren der 2900 beziehungsweise rund 3200 Tonnen schweren, Stahlüberbauten wurden die Fahrbahnen auf den Brücken versiegelt und asphaltiert. In den kommenden Tagen stehen noch abschließende Arbeiten an den Schutzplanken an. Solange ist die Höchstgeschwindigkeit im Bereich der beiden Brücken aus Sicherheitsgründen auf 50 km/h begrenzt.

Die Vormontageplätze auf der A 45 sind bereits zurückgebaut. In diesem Sperrbereich saniert Hessen Mobil nun auf rund zwei Kilometern Länge grundhaft die Fahrbahn. Zudem werden die Schutzeinrichtungen am Rand der Fahrbahn erneuert. Anschließend werden in diesem Bereich der Autobahn im Mittelsteifen die nicht mehr benötigten Mittelstreifenüberfahrten zurückgebaut und die dortige Taumittelsprühanlage wieder eingebaut. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind – voraussichtlich im Laufe des kommenden Frühjahrs – kann die bestehende Baustellenverkehrsführung auf der Autobahn um diese circa zwei Kilometer bis kurz vor die Anschlussstelle Haiger/Burbach verkürzt werden. Foto: Triesch/Stadt Haiger

 

 

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.