Große Namen auf der Stadthallenbühne

HaiWi-Kulturprogramm bietet zahlreiche Höhepunkte

Heidi Kabel, Gerrit Kling, Claudia Rieschel, Ellen Schwiers oder auch Joachim Fuchsberger, Hardy Krüger, Ron Williams und Doris Kunstmann – in der Haigerer Stadthalle waren schon viele Stars zu Gast und wurden vom Publikum gefeiert. Und das soll auch so bleiben. Das 13. HaiWi-Kulturprogramm der Kommunen Haiger und Wilnsdorf bietet viele große Namen und verspricht zahlreiche Höhepunkte auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

 „Dieses Programm ist ein Volltreffer“, freut sich Haigers Bürgermeister Kollege Mario Schramm, der „wenn es irgendwie klappt, bei allen Veranstaltungen dabei ist“. Das Angebot reicht von Theater und Kabarett bis hin zu Konzerten der Philharmonie Südwestfalen. Bekannte TV-Stars wie Saskia Valencia, Tom Gerhardt, Heidi Mahler (Ohnsorg-Theater), Timothy Peach  oder Leonard Lansink („Wilsberg“) sind in der Haigerer Stadthalle oder in der Aula des Wilnsdorfer Gymnasiums zu erleben.

Das Programm in Haiger

9. November 2019, Stadthalle: „Glück – Kabarett mit Weigand und Genähr“. Wer im Herbst 2018 bei „Kunst in der Stadt“ dabei war, der wird sich ganz sicher an das Kabarett-Duo Weigand und Genähr erinnern, das mir Siegerländer Charme die Eigenheiten der Seijerlänner und der benachbarten Dillkreisler auf die Schippe nahm. Ganz großes Kino war das! Deshalb wurden die beiden erneut wieder verpflichtet, um sich diesmal dem Thema „Glück“ zu nähern. Dabei geht es um die unterschiedlichen Betrachtungsweisen des Thema, um die Frage, warum Männer nicht glücklich, sondern höchstens zufrieden sind und warum es weniger um Glück als vielmehr um Können geht. Für Herrn genähr bedeutet Glück, aus einer Möglichkeit eine Wirklichkeit zu schaffen. Und weil ursel ihm diese Möglichkeit im Siegerland verschafft hat und dort seine Glücksbotin war, nennt er sie nach dem berühmten Botenstoff des Glücks „mein Endorphinchen“. 

11. Januar 2020, Stadthalle: Eine Stunde Ruhe. Komödie mit Mit Timothy Peach, Nicola Tiggeler/Alexa Wiegandt, Saskia Valencia, Benjamin Kernen und Reinhard Froboess. In dieser durch geschliffene Pointen bestechenden Komödie hat der Jazz-Liebhaber Michel, der seit seiner Jugendzeit für das Album „Me, Myself And I“ seines Idols Niel Youart schwärmt, diese LP nun nach Jahren vergeblichen Suchens zufällig auf einem Flohmarkt gefunden. Überglücklich eilt er nach Hause, um sie sofort zu hören. Er verlangt nicht viel: bloß »eine Stunde Ruhe« – doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben. Niemand gönnt ihm auch nur eine Minute: weder seine Frau, noch ihre beste Freundin (gleichzeitig seine Geliebte). Und auch sein Sohn, sein Nachbar und ein sich als Pole ausgebender portugiesischer Klempner hindern ihn am Hörgenuss.
Dann folgt natürlich Katastrophe auf Katastrophe – eine katastrophaler als die andere. Autor Florian Zeller dreht kräftig an der Chaos-Schraube. Und wenn man denkt, schlimmer könne es für Michel gar nicht kommen, legt Zeller noch einen Zahn zu… 

14. Februar 2020, Stadthalle Haiger: „Kunst“. Komödie mit Heinrich Schafmeister, Leonard Lansink, Luc Feit. Marc ist entsetzt: Sein Freund Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein Ölgemälde von etwa ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig, ganz in Weiß. Der Untergrund ist weiß, und wenn man die Augen zusammenkneift, kann man feine weiße Querstreifen erkennen. Aber es ist natürlich nicht irgendein Bild, sondern ein echter Antrios. Für 200.000 Francs. Geradezu ein Schnäppchen! Serge liebt das Bild. Natürlich erwartet er nicht, dass alle Welt es liebt, aber zumindest von seinem Freund Marc hatte er das erwartet. Marc ist verunsichert. Er zweifelt am Verstand seines Freundes. Und sucht als Verbündeten den gemeinsamen Freund Yvan. Doch Yvan findet, dass Serge mit seinem Geld machen kann, was er will. Und bald geht es nicht mehr um die grundsätzliche Frage, was Kunst sei, sondern um das Bild, das jeder der drei Freunde sich von den anderen gemacht hat und das nun plötzlich in Frage gestellt ist.

6. März 2019, Stadthalle: „Freundschaft“ von und mit Gilla Cremer. Gilla Cremer und Pianist Gerd Bellmann begleiten spielend und singend vier alte Schulfreunde durch ihr Leben: Von kindlichen Schwüren zu jugendlichen Besäufnissen, vom verrückten Verkleidungsfest zum 30. bis hin zum hoch komplizierten Einladungsverfahren eines 50. Geburtstags – Beruf, Familie, neue Lieben und Trennungen zeigen der Freundschaft plötzlich die rote Karte.
Geschichten von Nähe und Albernheit werden lebendig, von Enttäuschung, von Verlust und dem sehnlichen Wunsch, auch mit 75 Jahren noch einen guten Freund zu finden.

Wer gute Freunde hat, sagen die Wissenschaftler, wird seltener krank, lebt länger und glücklicher! Aber was ist ein wahrer Freund, eine gute Freundin? Wie viele davon haben wir und wo hat die Freundschaft ein Ende?

4. April 2020, Stadthalle: „Dieses bescheuerte Herz“. Die Tragikomödie, basierend auf der wahren Geschichte eines herz-kranken Jungen, lockte weit über zwei Millionen Zuschauer in die Kinos. Das bewegende Feelgood-Movie mit Elyas M’Barek war der überragende Kino-Erfolg im Winter 2018. Basierend auf dem gleichnamigen Spiegel-Bestseller des herzkranken Teenagers Daniel Meyer und seines Koautoren Lars Amend bringt die Landesbühne Rheinland-Pfalz nun die Bühnenfassung zur Uraufführung. Daniel ist erst 15. Er weiß, dass er bald sterben wird – und er hat noch so viele Wünsche: Mal ohne Aufpasser zu sein. In einem tollen 5-Sterne-Hotel übernachten und so viel Schnitzel mit Pommes und Cola bestellen, wie man möchte. Ein fremdes Mädchen küssen. Mit einem coolen Sportwagen fahren. Mama endlich wieder von Herzen glücklich sehen. Und über alles ein Buch schreiben. Dann trifft Daniel auf einen, mit dem er sich seine Herzenswünsche erfüllt, und gemeinsam entdecken sie, was wirklich zählt im Leben.

Das Programm in Wilnsdorf

Samstag; 28. September 2019: Funny Money!, eine Komödie mit Saskia Valencia, Peter Nottmeier u.a.

Samstag, 19. Oktober 2019: Ketten der Liebe, eine Komödie von Tom Gerhardt und Franz Krause, mit Tom Gerhardt, Dustin Semmelrogge, u.a.

Samstag, 21. Dezember 2019: Ein Mann mit Charakter, ein Lustspiel mit Heidi Mahler und dem Ensemble des Ohnsorg-Theaters

Samstag, 25. Januar 2020: Eine Stunde Ruhe, eine Komödie mit Timothy Peach, Saskia Valencia u.a.

Samstag, 28. März 2020: Das Himmelbett, eine romantische Komödie mit Mariella Ahrens und Tobias Herrmann

Vorverkauf für alle Veranstaltungen: Kulturamt - Marktplatz 7 - 35708  Haiger 

Tel. 02773 811-150 - kulturamt@haiger.de

Ticketpreise Haiger: Preisgruppe I 18 Euro (Einzelkarte, Abonnement 80 Euro); Preisgruppe II 14 bzw. 60 Euro

Ticketpreise Wilnsdorf: Preisgruppe I 18 Euro (Abo 78); Preisgruppe II 16 Euro (Abo 66)

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.