Umfragen im Einzelhandel


Die Stadt Haiger wurde im November 2019 in das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ aufgenommen. Dessen Ziel ist es, innerörtliches Wohnen zu stärken, Bedingungen für Handel und Gewerbe zu verbessern und neue Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Straßen und Plätzen herzustellen. Das Programm läuft zehn Jahre. Bürgermeister Mario Schramm und die Verwaltung sehen darin eine große entwicklungs-Chance für die Stadt.

Die fachliche Grundlage für die zukünftigen Fördermaßnahmen bildet das so genannte „ISEK“ (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept), das zunächst alle relevanten Themenbereiche (insbesondere Wohnen, Kultur, Arbeiten, Leben u. Versorgen) analysiert. Für die Erarbeitung dieses Konzepts hat die Stadt Haiger die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft aus Wiesbaden in Zusammenarbeit mit dem Büro SK (Standort & Kommune Beratungs GmbH, Fürth) engagiert. Das Büro SK ist zuständig für den Themenbereich Einzelhandel). Geschäftsführer Wilfried Weisenberger und sein Kollege Thomas Schwarzmann (SK Standort & Kommune) werden alle Einzelhandelsgeschäfte in Haiger besuchen und mit den Eigentümern Gespräche führen. Sie können sich ausweisen und belegen, dass sie im Auftrag der Stadt unterwegs sind.

Bürgermeister Schramm bat alle Haigerer Einzelhändler, den Experten eine Besichtigung der Verkaufsräume zu ermöglichen und sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen. „Nur gemeinsam mit den Einzelhändlern ist es uns möglich,  konkrete Vorhaben für eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-, Arbeits- und Wohnqualität in Haiger zu erarbeiten. Das kommt am Ende den Firmen und der gesamten Stadt Haiger zugute“, erklärte der Bürgermeister.

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.