Ortsgerichtsschöffen bleiben im Amt


Das Haigerer Stadtparlament hat den Sechsheldener Ortsgerichtsvorsteher Erwin Klein und den Ortsgerichts-Schöffen Michael Hepp in ihren Ämtern bestätigt. Im Auftrag von Amtsgerichtsdirektor Reinhard Grün überreichte Bürgermeister Mario Schramm die Ernennungsurkunden. Klein macht fünf Jahre, Hepp zehn Jahre weiter.

„Das, was Sie leisten, ist eigentlich unbezahlbar“, sagte Rathaus-Chef Schramm. Die Ortsgerichte, die es in dieser Form übrigens nur in Hessen gibt, ersparten den Gerichten „viel Arbeit und Kosten“. „Dieser Einsatz zahlt sich auch für den Bürger aus. Es ist sehr gut, dass es engagierte Menschen wie Sie gibt“, lobte Schramm das Duo. Besonders wichtig sei natürlich die Erfahrung.

Darüber verfügt Erwin Klein seit 1979. Der 71-jährige ehemalige Maschinenbautechniker und Konstrukteur ist seit über vier Jahrzehnten dabei und bezeichnete die Tätigkeit im Ortsgericht als „sehr interessant“. In diesem Jahr habe es überraschend viele Schätzungen von Immobilien gegeben. Außerdem befassen sich die Ortsgerichte zum Beispiel mit Festsetzungen und Erhaltungen von Grundstücksgrenzen, Beglaubigungen von Unterschriften und Abschriften, Sterbefallanzeigen an das Amtsgericht und der Sicherung von Nachlässen.  

2010 erstmals vereidigt wurde Michael Hepp. Der Ortsgerichts-Schöffe, der für zehn weitere Jahre berufen wurde, arbeitet im Haigerer Rathaus im Fachdienst Finanzen. „Das Ortsgericht ist eine abwechslungsreiche und interessante Arbeit. Wir haben ein gutes Team“, sagte Hepp.

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.