„Alles gemacht und alles gerne gemacht!“


„Ob Lukasmarkt, Altstadtfest, Drachenfest oder Winterdienst – Andreas Schmidt war immer dabei“, sagte Mario Schramm bei der Verabschiedung des Bauhof-Mitarbeiters in den Ruhestand: „Ob nachts oder an Wochenenden gearbeitet werden musste, war Andreas dabei egal.“ „Die Arbeit musste doch gemacht werden“, bestätigte der aus Dobring (Rumänien) stammende Allendorfer und blickte dankbar zurück: „Es war eine schöne Zeit. Ich habe meine Arbeit immer gerne gemacht und sah in den besonderen Dienstzeiten nie ein Problem.“

Das bestätigte Bauhof-Leiter Daniel Beeck: „Andreas Schmidt hat alles gemacht und alles gerne gemacht. Er war unser Mädchen für alles und immer da, wenn Hilfe gebraucht wurde.“ 

Andreas Schmidt ist ein „Siebenbürger Sachse“ und absolvierte seine Maurerlehre von 1973 bis 1976 in der Nähe von Hermannstadt. Anschließend arbeitete er bis 1990 als Maurer und Ofensetzer. 1990 begann er seine Tätigkeit beim Bauhof in Haiger, wo er sich um die unterschiedlichsten Arbeiten kümmerte.

„Andreas war immer pfiffig und lösungsorientiert, ihm kann man alle möglichen Aufgaben anvertrauen“, sagte Bauhof-Chef Daniel Beeck.

Ein pfiffiger und lösungsorientierter Kollege

Das wurde zum Beispiel deutlich, als in Langenaubach die drei großen Kreuze ausgetauscht werden sollten. Diese waren am Boden abgesägt worden, und die Holzreste steckten noch im Fundament. Während Kollegen die Idee hatten, mit einem großen Bohrer den Holzresten zu Leibe zu rücken, setzte Andreas Schmidt auf Feuer. Mit Holzkohle brannte er die Holzreste weg, so dass anschließend die neuen Kreuze in dem Fundament Platz fanden. 

„Wir bedanken uns für mehr als 30 engagierte Jahre“, sagte Bürgermeister Schramm im Namen des Magistrats. „Du hast das sehr gut gemacht, warst selbst bei Schmuddelwetter und an Wochenenden immer vor Ort.“ 

Der Personalratsvorsitzende Joachim Schmidt – Namensvetter und Kollege des Neu-Rentners – wünschte alles Gute und viel Gesundheit und dankte für eine jahrelange gute Zusammenarbeit. „Andreas Schmidt wird sehr geschätzt, wir hatten ein gutes Vertrauensverhältnis.“ Der Personalrat und Bürgermeister Mario Schramm überreichten Abschiedsgeschenke und zeigten sich erfreut, dass Andreas Schmidt bereits ankündigte, wenn Not am Mann sei gerne noch einmal einspringen zu können. Egal zu welcher Uhrzeit...