Foto Eingang Kindergarten Steinbach

Steinbach

Kindergarten Steinbach

  • Team

    Das Team besteht derzeit aus einer Leitung, zwei pädagogischen Fachkräften und einer Reinigungskraft.

  • Einrichtung

    Der Kindergarten befindet sich in einem von 13 Ortsteilen der Stadt Haiger und liegt in der Nähe des Waldes am Ortsrand von Steinbach. In der Einrichtung werden maximal 25 Kinder im Alter von drei bis Schuleintritt betreut. Die Gruppen verkleinern sich mit der Bewilligung einer oder mehrerer Integrationsmaßnahme/n.

    Räumlichkeiten und Außenbereich

    Der Kindergarten verfügt über zwei Etagen. Im Erdgeschoss ist das Büro der Leitung, sowie ein WC für Erwachsene. In der ersten Etage liegt ein großer Flur mit den Garderoben der Kinder. Zudem bietet der Flur Platz zum Fahren der Spacecars und zur Ausstellung von gemalten Bildern oder gebastelten Werken der Kinder. Die Einrichtung verfügt über einen umfangreich ausgestatteten Gruppenraum mit einem Kreativbereich, einem Baubereich sowie einer Leseecke. Außerdem gibt es einen Bereich für Rollenspiele und einen Multifunktionsbereich, der beispielsweise für Tisch- oder Steckspiele genutzt werden kann. Den Kindern stehen im gesamten Gruppenraum vielzählige Materialien und Spielsachen zur freien Verfügung.

    Darüber hinaus enthält die Einrichtung einen Mehrzweckraum, das sogenannte „Regenbogenland“, welcher individuell als Bewegungs-, Musik- oder Verkleidungsraum etc. genutzt wird. In der ersten Etage befindet sich weiterhin die Küche, in der gemeinsam gekocht und gebacken wird. Zudem verfügt diese Etage über einen Waschraum für die Kinder sowie einen Materialraum.

    Hinter der Einrichtung befindet sich ein öffentlicher Spielplatz. Vormittags kann dieser von den Kindergartenkindern zum Spielen und Klettern genutzt werden.

    Abb. 3: Spielecke im Flur
    Abb. 1: Mehrzweckraum






    Abb. 2: Rollenspielbereich






    Abb. 4: Konstruktionsecke
  • Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit 

    Unsere Einrichtung arbeitet nicht nach einem bestimmten Konzept, sondern lässt verschiedene Konzepte in den pädagogischen Alltag einfließen.

    Der Situationsansatz bildet einen wesentlichen Teil der pädagogischen Arbeit. Nach diesem Ansatz haben Kinder „[…] von Anfang an eigene Rechte und vollziehen die für ihre Entwicklung und Entfaltung notwendigen Schritte durch eigene Aktivität. Diese Sicht bestimmt das Bild vom Kind im Situationsansatz. Erwachsene sind dafür verantwortlich, Kinder durch verlässliche Beziehungen und ein anregungsreiches Umfeld in ihrem Streben nach Weiterentwicklung zu unterstützen“ [1]. Die Selbstständigkeit des Kindes ist die Grundlage des Ansatzes und die sozialen sowie kulturellen Lebenssituationen der Kinder sind die Basis der pädagogischen Arbeit. 

    Neben dem Situationsansatz orientiert sich unsere Einrichtung an einzelnen Elementen der Montessori-Pädagogik. Bei diesem Ansatz stehen die Selbstständigkeit des Kindes und die freie Entwicklung der Persönlichkeit im Vordergrund.

    [1] Behrend 2018, S. 300 in Erzieherinnen + Erzieher: Professionelles Handeln im sozialpädagogischen Berufsfeld

  • Bild vom Kind 

    Jedes Kind soll sich als individuelle Persönlichkeit angenommen fühlen, sich in der Gruppe sowie in der gesamten Einrichtung wohlfühlen und sich sicher bewegen können.

    Basierend auf dem Demokratieprinzip nehmen wir uns Zeit, um mit den Kindern ins Gespräch zu gehen, ihnen zuzuhören, Gefühlen mit Respekt zu begegnen und bei Meinungsverschiedenheiten nach gemeinsamen Lösungen suchen. Ebenso möchten wir jedem einzelnen Kind entsprechend des Entwicklungsstandes Mitsprache und Mitgestaltung ermöglichen und, zum Beispiel bei der Mitbestimmung der Raumgestaltung.

  • Rolle und Haltung der pädagogischen Fachkraft 

    Unser Ziel ist es, die Kinder in allen Lern- und Bildungsbereichen unseres Erziehungs- und Bildungskonzeptes sowie in ihrer Persönlichkeit bestmöglich zu fördern, indem sie selbstständige Erfahrungen machen und Selbstbewusstsein entwickeln können. Hierzu schaffen wir gemeinsam mit den Kindern einen adäquaten Bildungsraum.

    Die Kinder werden wertschätzend wahrgenommen und bekommen den nötigen Freiraum, sodass sie sich und ihre individuelle Persönlichkeit frei entfalten können. Hierfür bekommen die Kinder die Zeit, die sie brauchen und werden dort abgeholt, wo sie sind. Im Zuge dessen ist es wichtig, eine kindgerechte und anregungsreiche Umgebung zu schaffen. Dafür wird die Raumgestaltung regelmäßig geändert.

  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft 

    Die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft spielen in dieser Einrichtung eine wichtige Rolle. Um die Transparenz im Kindergartenalltag den Eltern widerzuspiegeln, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die die Eltern wahrnehmen können. Dazu zählt eine Informationswand, eine kreativgestaltete Pinnwand, die Portfolioarbeit, die Gespräche und der regelmäßige Austausch mit dem Elternbeirat und den Eltern selbst. Außerdem werden wichtige Informationen per E-Mail, Aushang oder Elternbriefen bekannt gegeben.

  • Partizipation


  • Zusammenarbeit im und außerhalb des Kindergartens


  • Highlights

    "Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen"
    (Henry Matisse)

    Abb. 1.: Der Bau vom Bällebad (Upcycling/Ideen verwirklichen) 


    Abb. 2: Naturtage


    Abb. 3: Informationswand
    Abb. 4: Vorschularbeit








    Abb. 5: Besuch von Lucy


    Abb. 6: Besuch eines Gewächshauses


  • Öffnungszeiten und Module

    Modul 2a

     07:30 - 13:30 (Mo.-Fr.)

                100 €

    Für alle Kinder ab 3 Jahren ist das Modul 2a kostenlos.

  • Kontakt

    Kindergarten Steinbach

    Leitung: Marina Weber

    Zechenweg 7

    35708 Haiger

    +49 2773 946481

  • Downloads